Die Qual der Wahl - Die Tragesysteme

Viele werdende Eltern suchen nach einer geeigneten Tragehilfe, die möglichst sowohl der Mama als auch dem Papa passen (und gefallen) soll und die möglichst von Geburt bis ins Kindergartenalter verwendbar sein soll.

 
Kleine Übersicht über verschiedene Tragehilfen

Allgemeine Hinweise, welche Punkte bei einer Tragehilfe berücksichtigt werden müssen und welche Tragepositionen bevorzugt werden

Wie alt ist Ihr Kind?

Bei welchen Gelegenheiten/Aktivitäten möchten Sie tragen?

Möchten Sie mehrere Kinder gleichzeitig tragen?



Kleine Übersicht über verschiedene Tragehilfearten

Die Auswahl ist groß, die Wahl oft schwer

Mit einem einfachen Tragetuch haben Sie für jedes Alter eine perfekt passende Tragehilfe. Aber: Das Binden erfordert Übung, eine Trageberatung ist empfehlenswert, insbesondere Männer haben oft eine Abneigung dagegen, es ist manchmal etwas umständlich. Vor allem wenn man etwa ab einem halben Jahr auf dem Rücken tragen möchte entscheiden sich die meisten für eine zusätzliche Tragehilfe.Elastische Tragetücher/Jerseytragetücher sind sehr bequem, und sie können praktisch vorgebunden werden. Vor allem für die ersten 6-12 Monate kuschelig und angenehm. Jerseytücher müssen nicht jedes mal neu gebunden werden. Sie können das Tuch z.B. zuhause schon umbinden und das Kind dann vom Autositz raus direkt ins bereits umgebundene Tuch setzen. Daneben gibt es auch Varianten die bereits vorgebunden sind, einfach zum reinschlüpfen (wie den close baby carrier). Aber sie sind nicht geeignet um das Baby auf dem Rücken zu tragen.

Für bequemes, langes Tragen sind Tragehilfen mit Hüftgurt, wie z.B.  Beco Baby Carrier, Buzzidil etc. unbedingt zu empfehlen. Sie haben eine optimale Gewichtsverteilung und auch 3jährige können damit noch bequem stundenlang getragen werden! Mit dem Schnallensystem ist die Handhabung einfach, er ist bei Müttern und Vätern gleichermaßen beliebt. Achten Sie auf einen passenden Steg und darauf, dass der Rücken gut gestützt wird. Bequem und sicher ist es, wenn die Rückenstütze möglichst bis in den Nackenbereich hoch geht.


Neben dem Tragetuch ist auch ein Ringtuch sehr vielseitig einsetzbar, von Geburt bis ins Kindergartenalter. Die Handhabung ist dabei einfach und das Kind sitzt in optimaler Anhock-Spreiz-Haltung darin. Allerdings - die Gewichtsbelastung ist einseitig. (Es empfiehlt sich regelmäßig die Seite zu wechseln).



Viele Tragemöglichkeiten bietet auch ein Mei Tai. Besonders die Rückenbindung ist damit leichter als im Tragetuch.


Sollten Sie noch nicht mit 100%iger Sicherheit die einzig wahre Tragehilfe für sich ausmachen können, sind Sie in bester Gesellschaft. Viele Baby-Träger haben verschiedene Tragehilfen, die sich in unterschiedlichen Situationen anbieten. Sie würden auch nicht mit Badelatschen zu einer Hochzeitsfeier erscheinen. Eine gute Tragehilfe sollte (mindestens) 3 Jahre halten, ebenso wie die meisten Schuhe. Gute Marken haben zudem einen ausgezeichneten Wiederverkaufswert. Es ist durchaus empfehlenswert eine kleinere (oder größere) Auswahl an Tragehilfen anzusammeln, um Sie und Ihr Baby durch drei der kostbarsten Jahre Ihres Lebens zu „tragen“ und zu begleiten.

Lesetipp: "Kinder verstehen - born to be wild"


Wie trage ich richtig?


Hören Sie mehr auf Ihr Gefühl als auf die tausend unterschiedlichen Rat"schläge"! Wenn Sie ständig unsicher sind ob Sie ja alles richtig machen, mal so, weil Sie es so gehört haben, dann wieder anders, weil jemand anders was anderes gesagt hat, immer zweifelnd, dann kann sich Ihr Kind fast nicht sicher und geborgen fühlen! Es spürt Ihre Unsicherheit und fühlt sich auch unsicher! Daher lieber mit "Überzeugung" und Souveränität etwas nicht ganz "richtig" machen. Souveränes, sicheres Handeln gibt Sicherheit und Geborgenheit und Halt. Wahrscheinlich kann etwas mit Überzeugung "falsch" gemachtes weniger Schaden anrichten als ständige Unsicherheit (natürlich abgesehen von objektiv zweifellos falschen, gefährlichen Reaktionen wie das "Schütteln" eines Babys, um so etwas geht es hier nicht, mehr um ganz "normale" alltägliche Dinge, die doch leider viele Eltern verunsichern.)
Auch beim Beruhigen eines Schreienden Kindes spielt dies eine große Rolle. Wenn Sie "hektisch" mit allen möglichen "Tricks" versuchen das Kind zu beruhigen, wird das wahrscheinlich weniger gut klappen als wenn Sie sich für eine oder 2 Varianten entscheiden und dann ruhig und gelassen dabei bleiben . D.h. nicht erst kurz tragen, dann ins Bett, dann wieder raus, dann Spieluhr an, dann eine Runde mit dem Auto fahren, dann wieder ins Bett, wieder raus, Föhn anschalten, wieder nehmen, usw. usw... probieren Sie ein zwei Dinge aus, bleiben Sie ruhig und dabei. Bleiben Sie beim Baby und hören Sie ihm zu. Versuchen Sie zuzuhören, versuchen Sie zu erspüren was es Ihnen sagen möchte. Wie würden Sie sich fühlen wenn Sie so schreien würden/müssten? Nur um eine Vorstellung zu bekommen was es denn erzählen wollen könnte - vielleicht möchte es etwas von der Geburt mitteilen, vielleicht hat es was aufzuarbeiten, weil es gedrückt hat, weil der Sauerstoff knapp wurde, weil es anstrengend war,... lassen Sie es einfach zu, versuchen Sie nicht mit allen Mitteln es ruhig zu stellen. Versuchen Sie zuzuhören und versuchen Sie einfach es zu verstehen, nehmen Sie es ernst. Es darf seinen Unmut kund tun. Ganz gewiss schreit es nicht weil es Sie ärgern möchte...!

Achten Sie bei einer Tragehilfe immer darauf, dass der Steg zwischen den Beinen nicht zu schmal ist. Am besten geht er von Kniekehle zu Kniekehle. Die Knie sollten mindestens in Höhe des Pos sein, am besten noch höher (der Po sollte tiefer sein als die Knie). Optimal für die ersten Monate sind die Knie in Bauchnabelhöhe (Anhock-Spreiz-Haltung, oder M-Stellung). Das Becken des Babys soll immer gekippt sein (für Orthopäden ist der Begriff "kippen" falsch, ich finde ihn jedoch verständlicher... das Becken soll jedenfalls so "gekippt" sein, dass der untere Rücken leicht gerundet ist und gerade nicht im Hohlkreuz). Hocken Sie das Baby – egal in welcher Tragehilfe, (auch im Tragetuch) nach dem reinsetzten immer gut ein, d.h. sorgen Sie dafür, dass die Beine angezogen/angehockt sind, dass die Knie möglichst weit nach oben kommen, der Po nach unten, und dass das Becken so gekippt ist dass sich der untere Rücken runden kann und nicht im Hohlkreuz ist. Das kann man machen indem man mit der flachen Hand die Fußsohlen nach oben drückt, oder indem man mit den Händen, Daumen in den Kniekehlen zum Po greift, und dann das Becken kippt/die Knie nach (vorn) oben zieht/schiebt.


Warum diese Haltung?
In dieser Haltung ist das Hüftgelenk im optimalen Winkel in der Hüftgelenkspfanne und die Hüfte kann sich richtig entwickeln. Denn diese ist bei einem Baby noch nicht ausgereift. Und wenn Sie Ihr Baby einfach mal beobachten - welche Haltung nimmt das Baby von sich aus ein, wenn es ohne Tragehilfe getragen wird? Auch wenn es auf dem Rücken liegt und spielt? In den ersten Monaten in den meisten Fällen genau diese sogenannte Anhock-Spreiz-Haltung (mit Betonung auf "Anhocken" - das Spreizen ist nicht wichtig, die Beinchen sollen nur so weit gespreizt sein wie es das Baby von sich aus macht, wie es für das Baby angenehm ist!). Es ist die ganz normale natürliche richtige Haltung für die ersten Monate und Bedarf eigentlich keiner weiteren Erklärungen und Hintergrundwissen - beobachten Sie einfach Ihre Baby!

zurück zur Übersicht

       


Tragen mit Blick nach vorne

Beim Tragen mit Blick nach vorne/in Fahrtrichtung/vom Tragenden abgewandt sind diese Voraussetzung meist nicht erfüllt. Die Oberschenkel baumeln herab, das Gewicht lastet auf den Genitalien, der Rücken ist oft im Hohlkreuz - eine für Babys ganz unnatürliche Haltung und nicht förderlich für eine gesunde Hüft- und Wirbelsäulenentwicklung. Dazu kommt die Gefahr der Reizüberflutung, die sich meist erst später (abends) bemerkbar macht. Zudem kann das Baby in dieser Position nicht fokussieren, nicht abwechseln zwischen in die Ferne und Nähe schauen, sondern nur in die Weite schauen. Und Sie können gar nicht erkennen ob sich das Baby wirklich wohl fühlt, oder nicht. Wir raten daher ab vom Tragen mit abgewandtem Blick!

Eine Trage für alle Zwecke?
Es gibt durchaus Allroundtalente, wie die emeiibaby oder Buzzidil. Dennoch empfehle ich zumindest eine kleine Auswahl an Tragehilfen zu haben, denn auch wenn Sie "Allroundschuhe" oder eine "Allroundtasche" für jeden Zweck haben - es ist doch gut für besondere Gelegenheiten was zum Wechseln zu haben... viele Tragehilfen haben ihre Daseinsberechtigung und können das Leben mit Baby einfach erleichtern und verschönern. Genießen Sie die schöne Tragezeit!

Und was lohnt sich nun ergänzend zur Multifunktionstrage (z.B. Beco Butterfly)?
* insbesondere für die ersten 6 Monate etwas "kuscheliges" wie ein ByKay Tragetuch oder einen close baby carrier
* als Ergänzung für alle möglichen Gelegenheiten (ab Geburt) ein Ringtuch. Geht sehr schnell und einfach (wenn man den Dreh mal raus hat....), das Kind hat eine ideale Haltung, ist auch mit Schlafsack verwendbar, das Kind liebt es seitlich auf der Hüfte, sieht viel, kann sich trotzden ankuscheln...
* wenns noch ein bisschen mehr Abwechslung sein soll, weil es angenehm ist wenn man viel trägt, was gut ist, und dann gerne was zum Wechseln hat, weil die Gewichstbelastung und das Gefühl doch immer etwas anders ist, weil mal die Schnallenversion angenehmer ist, und mal die "schlichtere Version",... - ein MeiTai, z.B. FreeHand
* ein traditionelles Tragetuch ist natürlich auch immer gut zu haben... - ob "German style" wie Didymos, Hoppediz, Storchenwiege, Bebina,...) oder Tücher aus der restlichen Welt wie z.B. das beliebte leichte Wrapsody Bali Baby Breeze - oder mehrere.... Tragetücher sind langfristig verwendbar, auch nach der Tragezeit gibt es unzählige Verwendungsmöglichkeiten. Tragetuchschaukeln mit Feder (Swing-Set) sind klasse! - oder als Kletterseil, als Decke, Unterlage, Sonnenschutz, ...

Was mir am Herzen liegt - nicht nur in Bezug aufs Tragen - beobachten Sie Ihr Kind und seine Entwicklung aufmerksam. Jedes Kind ist einzigartig und sehr individuell. Niemand kennt Ihr Kind so gut wie Sie! Daher können genau SIE seine Bedürfnisse am besten einschätzen und erfüllen! Tun Sie das, was Sie tun mit Überzeugung! Ihr Kind wird Ihre Authentizität spüren und sich immer sicher und geborgen fühlen. Dies ist viel wichtiger als immer alles 100prozent "richtig" zu machen!
Es gibt viele, die einem glauben machen wollen sie hätten die Weisheit gepachtet und jeder der gegen deren Überzeugung handle sei ignorant... aber jeder hat das Recht sich eine eigene Meinung zu bilden und nach der eigenen Überzeugung zu handeln. Was für den einen gut und richtig ist, muss noch lange nicht für alle gut und richtig sein! Es gibt nicht "die Wahrheit"! Lassen Sie sich nicht verunsichern. SIE sind in Bezug auf Ihr Baby kompetent, von Natur aus, haben Sie Vertrauen! Beobachten Sie Ihr Kind, hören Sie auf Ihr Gefühl, holen Sie sich Informationen (von echten Fachleuten) - picken Sie sich davon das raus, was für Sie stimmig ist und bilden Sie sich eine eigene Meinung.

zurück zur Übersicht

        


Bei der Entscheidung für eine Tragehilfe sind verschiedene Punkte zu berücksichtigen:


1. Wie alt ist das Baby? Frühchen * Säugling * sichere Kopfkontrolle * Sitzalter * Kleinkind * Geburt bis Kindergarten
2. Bei welchen Gelegenheiten/Aktivitäten möchten Sie tragen?
3. Wie lange möchten Sie tragen?
4. Wer trägt - verschiedene Personen mit unterschiedlicher Größe/Körperbau/Vorliebe?
5. Haben Sie Rücken- Schulter- oder sonstige Probleme
6. Bevorzugte Tragepositionen?
7. Möchten Sie mehrere Kinder gleichzeitig tragen?
8. Welche Tragehilfe/Tragehilfenart gefällt Ihnen?
9. Eine oder mehrere Tragehilfen?

 

 Farben, es gibt auch stylische Modelle, z.B. von ByKay mit einer Applikation, oder Modelle mit edlem Seideneinsatz (MobyWrap Deluxe)


vorgebundenes Tragetuch close baby carrier
Wenn Sie es lieber schon etwas vorgefertigter möchten ist ein vorgebundenes Tuch wie z.B. close baby carrier sehr praktisch. Dieses Modell kann durch ein Ringesystem an den Seiten perfekt angepasst und gezielt gestrafft werden, so kann das Baby optimal gestützt werden. (Auch für Rollstuhlfahrer super praktisch). Das Baby kann darin in Wiege- und Stillposition sowie aufrecht vor dem Bauch getragen werden. Durch die hervorragende Möglichkeit des gezielten einfachen Straffens bietet es wirklich eine optimale Stütze. Ohne Bindetechnik die erst erlernt und geübt werden muss.

 

Frühchen:
Das Tragen von Frühchen ist definitiv möglich und ratsam! Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall bitte eine Trageberatung in Ihrer Nähe.

zurück zur Übersicht

Säuglinge
Elastisches Tragetuch

Elastische Tragetücher sind sehr bequem und können in Ruhe ohne Baby umgebunden werden. Mit derselben Bindetechnik können Sie das Baby sowohl in Wiegeposition als auch aufrecht ins Tuch legen/setzen und bequem lange Zeit tragen, auch bei Schulter- und Rückenprobleme. Meist gibt es eine Einheitsgröße die den meisten passt, für besonders kleine/zierliche Eltern gibt es auch etwas kürzer (z.B. ByKay in der Größe S), für besonders große, kräftige gibt es auch länger (z.B. ByKay in L oder auf Anfrage auch in XL). Der Jerseystoff schmiegt sich bequem an und ermöglicht ein kuscheliges Tragen. Es umhüllt Sie und Ihre Baby sanft und stützt doch ausreichend. Sie haben Zweifel an der ausreichenden Stützung? Probieren Sie es einfach aus und achten Sie dabei auf Ihr Kind - hat es Halt, oder kann es zusammensacken?
Elastische Tragetücher eignen sich gut bis etwa 9 kg, können aber auch danach noch verwendet werden (je nach Hersteller bis ca. 12-18 kg) - zumindest ergänzend, zum Abwechseln. An manchen Tagen/Situationen ist es einfach angenehm auch noch mit schwererem Kind. Als Rückentrage halte ich elastische Tragetücher für nicht geeignet (entgegen den Herstellerangaben)!
Es gibt viele unifarbene Modelle in allen möglichen Farben, es gibt auch stylische Modelle, z.B. von ByKay mit einer Applikation, oder schön gebatikt wie das Wrapsody.

vorgebundenes Tragetuch close baby carrier oder Wermli Schlingel
Wenn Sie es lieber schon etwas vorgefertigter möchten ist ein vorgebundenes Tuch wie z.B. close baby carrier sehr praktisch. Dieses Modell kann durch ein Ringesystem an den Seiten perfekt angepasst und gezielt gestrafft werden, so kann das Baby optimal gestützt werden. (Auch für Rollstuhlfahrer super praktisch). Das Baby kann darin in Wiege- und Stillposition sowie aufrecht vor dem Bauch getragen werden.

Der Schlingel ist komplett ohne Binden und Knoten, muss Ihnen aber genau passen. Dafür kann man ihn sehr lange nuten.

gewebte Tragetücher
"Immer" passend sind gewebte Tragetücher. Eine korrekte Bindetechnik ist jedoch entscheidend und erfordert Übung! Wir empfehlen mit einer Trageberaterin eine geeignete Bindetechnik zu erlernen und zu üben. Die Standardlänge ist   4,60 m, damit kann man (Frau) mit Durchschnittskörperbau alle gängigen Bindetechniken, insbesondere die WickelX-Trage binden. Ein gewebtes Tuch können Sie mit entsprechenden Bindetechniken für alle möglichen Tragepositionen verwenden. Für eine bequeme Kopfstütze schlagen Sie am besten am oberen Rand ein zusammengerolltes Tüchlein, (z.B. das pop-in Universaltuch) ein. So haben Sie einen weichen Rand im Nacken     des Babys, der den Kopf stützt.

Ringtücher
Ringtücher (Slings) sind als Ergänzung immer zu empfehlen. Es kann etwas dauern bis man den Dreh raus hat, aber    es lohnt sich nicht gleich aufzugeben. Im Grunde ist es wirklich ganz einfach! Frühchen können Sie im Sling in Wiegeposition oder aufrecht vor dem Bauch oder seitlich auf der Hüfte tragen. Zum Aufrecht tragen muss es aber ein Sling sein den man gezielt Bahn für Bahn straffen kann. Für eine bequeme Kopfstütze schlagen Sie am besten am oberen Rand ein zusammengerolltes Tüchlein, (z.B. das pop-in Universaltuch) ein. So haben Sie einen weichen      Rand   im Nacken des Babys, der den Kopf stützt.

Kango-Wrap
Das Tragen Haut-an-Haut (Känguruing) hat viele positive Eigenschaften und ist besonders für Frühchen sehr zu empfehlen.


Marsupi plus

Bondolino

Beco Butterfly

Manduca

Buzzidil

MeiTais



 
zurück zur Übersicht

Babys mit sicherer Kopfkontrolle
Babys die den Kopf schon gut halten können wollen meist lieber aufrecht getragen werden.

Elastisches Tragetuch

Ein elastisches Tragetuch eignet sich gut für Frühchen. Sie können das Baby damit in Wiegeposition/Stillposition und aufrecht tragen, am besten vor dem Bauch. Elastische Tragetücher sind sehr bequem und einfach in der Handhabung. Sie können in Ruhe ohne Baby umgebunden werden. Mit derselben Bindetechnik können Sie das Baby sowohl in Wiegeposition als auch aufrecht ins Tuch legen/setzen und bequem lange Zeit tragen, auch bei Schulter- und Rückenprobleme. Meist gibt es eine Einheitsgröße die den meisten passt, für besonders kleine/zierliche Eltern gibt es auch etwas kürzer (z.B. ByKay in der Größe S), für besonders große, kräftige gibt es auch länger (z.B. ByKay in L oder auf Anfrage auch in XL). Der Jerseystoff schmiegt sich bequem an und ermöglicht ein kuscheliges Tragen. Es umhüllt Sie und Ihre Baby sanft und stützt doch ausreichend.
Zwillinge können anfangs in nur einem Tuch getragen werden, später kann man 2 Tücher umbinden so dass man beide Kinder nebeneinander vor dem Bauch trägt, ebenso kann man ein Kind mit dem elastischen Tuch vor dem Bauch tragen und ein zweites Kind in einer anderen Tragehilfe auf dem Rücken (z.B. Beco Butterfly - dieser macht es einfach das Kind alleine auf den Rücken zu bekommen, das ist besonders hilfreich wenn man schon eins am Bauch hat und dann noch das zweite auf den Rücken bringen möchte).
Elastische Tragetücher eignen sich uneingeschränkt bis etwa 9 kg, können aber auch danach noch verwendet werden (je nach Hersteller bis ca. 12-18 kg) - zumindest ergänzend, zum Abwechseln. An manchen Tagen/Situationen ist es einfach angenehm auch noch mit schwererem Kind. Als Rückentrage halte ich elastische Tragetücher für nicht geeignet (entgegen den Herstellerangaben)!
Es gibt viele unifarbene Modelle in allen möglichen Farben, es gibt auch stylische Modelle, z.B. von ByKay mit einer Applikation, oder Modelle mit edlem Seideneinsatz (MobyWrap Deluxe)

vorgebundenes Tragetuch close baby carrier
Wenn Sie es lieber schon etwas vorgefertigter möchten ist ein vorgebundenes Tuch wie z.B. close baby carrier sehr praktisch. Dieses Modell kann durch ein Ringesystem an den Seiten perfekt angepasst und gezielt gestrafft werden, so kann das Baby optimal gestützt werden. (Auch für Rollstuhlfahrer super praktisch). Das Baby kann darin in Wiege- und Stillposition sowie aufrecht vor dem Bauch getragen werden.

gewebte Tragetücher
"Immer" passend sind gewebte Tragetücher. Eine korrekte Bindetechnik ist jedoch entscheidend und erfordert Übung! Wir empfehlen mit einer Trageberaterin eine geeignete Bindetechnik zu erlernen und zu üben. Die Standardlänge ist 4,60 m, damit kann man (Frau) mit Durchschnittskörperbau alle gängigen Bindetechniken, insbesondere die WickelX-Trage binden. Ein gewebtes Tuch können Sie mit entsprechenden Bindetechniken für alle möglichen Tragepositionen verwenden. Für eine bequeme Kopfstütze schlagen Sie am besten am oberen Rand ein zusammengerolltes Tüchlein, (z.B. das pop-in Universaltuch) ein. So haben Sie einen weichen Rand im Nacken des Babys, der den Kopf stützt.

Ringtücher
Ringtücher (Slings) sind als Ergänzung immer zu empfehlen. Es kann etwas dauern bis man den Dreh raus hat, aber es lohnt sich nicht gleich aufzugeben. Im Grunde ist es wirklich ganz einfach! Frühchen können Sie im Sling in Wiegeposition oder aufrecht vor dem Bauch oder seitlich auf der Hüfte tragen. Zum Aufrecht tragen muss es aber ein Sling sein den man gezielt Bahn für Bahn straffen kann. Für eine bequeme Kopfstütze schlagen Sie am besten am oberen Rand ein zusammengerolltes Tüchlein, (z.B. das pop-in Universaltuch) ein. So haben Sie einen weichen Rand im Nacken des Babys, der den Kopf stützt.



Marsupi plus

Bondolino

Beco Butterfly

Obi

MeiTais

MeiFavorite Baby

 

 




Auf dem Rücken tragen

Das kann man theoretisch schon ab Geburt des Babys, nur würde ich es für unerfahrene Träger eher ab sicherer Kopfkontrolle empfehlen. Das verlangt schon ein wenig Gelenkigkeit und Übung.

Auf jedenfall rate ich dazu, eine Trageberatung in Anspruch zu nehmen wenn Sie sich unsicher sind. Die Kinder lieben das getragen werden auf dem Rücken, besonders wenn sie mehr sehen wollen. Für Sie ist es im Haushalt auch wesentlich einfachr wenn das Baby auf dem Rücken sitzt.

zurück zur Übersicht



zurück zur Übersicht
 

Kleinkinder
Da empfehle ich Tragen für größere Kinder z.B. Buzzidil XL oder emei Toddlersize.


gewebte Tragetücher
"Immer" passend sind gewebte Tragetücher. Eine korrekte Bindetechnik ist jedoch entscheidend und erfordert Übung! Oft sind dickere, festere Tücher besser geeignet für schwerere Kinder. Für die Rucksackbindung emphele ich Tücher mti Leinenanteil. 

Wir empfehlen mit einer Trageberatung eine geeignete Bindetechnik zu erlernen und zu üben.Mit dem Tuch können Sie jetzt andere Bindeweisen ausprobiren wie z.B den Double Hammock.

Ringtücher
Ringtücher (Slings) sind als Ergänzung immer zu empfehlen. Es kann etwas dauern bis man den Dreh raus hat, aber es lohnt sich nicht gleich aufzugeben. Im Grunde ist es wirklich ganz einfach! Für Kleinkinder können Sie jede Art von Sling verwenden. Praktisch z.B. zum über die Straße gehen, zum dabei haben wenn das Kind doch wieder getragen werden möchte, im Urlaub, am Flughafen,...

 

 


Zu bedenken ist:
In der Regel ist es für das Kind bequemer, wenn die Auflagefläche möglichst groß ist, d.h. wenn der Steg möglichst breit ist (bei Ringtüchern und Tragetüchern stellt sich dieses Problem nicht, da diese immer genau passen). Bei den Komforttragen spielt es jedoch eine Rolle. Aber es kommt nicht allein auf die Breite des Steges an! Manche Tragen haben mehr oder weniger starke Abnäher, die bei einer bestimmten Größe des Kindes für eine noch bessere Anhock-Spreiz-Haltung sorgen. Ist das Kind jedoch schon etwas größer, können diese Abnäher, die dafür sorgen, dass der Po tiefer kommt, bewirken, dass die Beine des Kindes einschlafen, weil der höhere äußere Rand zwischen den Beinen in die Beine drückt. Hier wäre dann eine Tragehilfe ohne deutliche Abnäher geeigneter.


zurück zur Übersicht



zurück zur Übersicht
 

Bei welchen Aktivitäten wollen Sie tragen? - dieser Punkt ist ganz entscheidend bei der Wahl der passenden Tragehilfe!
Möchten Sie das Baby tragen während dem Stillen, während der Hausarbeit, bei der Gartenarbeit, bei langen Spaziergängen, bei Wanderungen, im Sitzen, beim in den Schlaf wiegen, das schlafende Baby tragen, möchten sie das schlafende Baby herausnehmen und woanders hinlegen, ...?
Möchten Sie (hauptsächlich) unterwegs tragen?
Tragen Sie das Baby (auch) zuhause sehr viel?
Tragen Sie das Baby hauptsächlich wenn es wach ist, oder hauptsächlich wenn es schläft (schläft es beim Tragen schnell ein und Sie tragen es dann schlafend weiter?)
Tragen Sie öfter mal für kürzere Dauer, oder hauptsächlich für längere Dauer (dann trifft vermutlich beides zu - und verschiedene Tragehilfen sind zweckmäßig - wenn Sie sehr viel tragen, lohnt sich die Anschaffung mehrerer Tragehilfen allemal- gönnen Sie es sich und Ihrem Baby ;-) )

Einige Aktivitäten sind mit speziellen Tragehilfen oder Tragepositionen am einfachsten. Zum Beispiel funktioniert es sehr gut, Hausarbeiten, Gartenarbeit usw. mit dem Baby auf dem Rücken zu erledigen. Wenn sie aber ein schlafendes Baby herausnehmen möchten, ist die Rückentrage manchmal nicht so praktisch. Zum Duschen oder am Strand ist z.B. ein leichter, schnell trocknender Stoff gut. Es gibt Solarveil/Solarweave - Slings (von KangarooKorner, ZoloWear) und Tragen (Connecta Solarweave) (Sling aus Netzstoff, der UV-Strahlen abweist (Sonnenschutz bietet) und zugleich sehr schnell trocknet und auch im Wasser gut zu tragen ist) ideal, oder Mesh (Netz-) Slings, sowie ein Water Wrap (Wrapsody). Beim Stillen kommt es auf das Alter des Babys an, und auf ihre Statur, welche Trageposition für sie passend ist. Insbesondere zum Stillen in einer Tragehilfe empfehle ich spezielle Still-Shirts.
Babys haben keine Probleme aufrecht zu schlafen (entsprechend gestützt) (Neugeborenen schlafen sowieso in beinahe jeder Position), aber sie könnten vielleicht eine andere Position ihres Babys bevorzugen.Viele ältere Babys schlafen sehr gerne auf ihrem Rücken - das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. (Wenn meine Kinder angefangen haben quengelig zu werden, habe ich sie auf dem Rücken getragen und es hat nicht lange gedauert, bis sie eingeschlafen sind. Natürlich ist hier darauf zu achten, dass die Tragehilfe eine Kopfstütze hat, die man bei Bedarf befestigen kann, damit der Kopf beim Schlafen nicht nach hinten wegkippt.).
Bei der Wahl der Tragehilfe sollte man dann auch beachten, wie gut die Kopfstütze zu handhaben ist.

Haben Sie Schulter- oder Rückenprobleme?
Wählen Sie bei Rückenproblemen eine Tragehilfe, die das Baby nahe und hoch an ihrem Körper hält, damit der Schwerpunkt des Babys möglichst nahe bei ihrem eigenen liegt. Die Tragehilfe soll das Gewicht möglichst breit verteilen. Ein gut eingestellter Sling (Ringtuch) oder ein Pouch (Tragebeutel) dürfte keine Rückenprobleme verursachen, doch wenn schon Beschwerden vorhanden sind, könnten diese verschlechtert werden. TIPP: Wenn sie einen zweiten Sling über die andere Schulter dazunehmen würden, könnte das Gewicht aber gut verteilt werden. (Die Ringe könnten dann auch auf der Hüfte liegen und die Enden zusammengebunden werden, um eine gute Gewichtsverteilung zu erzielen). Tragetücher können eine gute Wahl sein, sie können das Gewicht (je nach Bindeweise!) gut verteilen. Ansonsten sind auf jeden Fall Softcarrier (Mei Tais) und Komfort-Mei Tais/ strukturierte Soft Carrier/Hüftgurttragen/Komforttragen (z.B. Beco Baby Carrier, Manduca), die einen Hüftgurt haben, gut geeignet.
Bei Schulterproblemen auf beiden Seiten bietet ein Podaegi oder Khanga eine Möglichkeit schulterfrei zu tragen. Tragetücher können weit über den Schultern ausgebreitet werden, um das Gewicht möglichst gut zu verteilen. Angenehm werden hier elastische Tücher sein. Auch die Komfort-Mei Tais / Strukturierten Soft Carrier mit Hüftgurt (Beco, Manduca...) sind geeignet, da sie tatsächlich viel Last von den Schultern nehmen (hängt auch von der Einstellung der Schultergurte und Position des Hüftgurtes ab). Im Zweifel müssen sie aber verschiedene Möglichkeiten ausprobieren, um herauszufinden, was für sie am angenehmsten ist.
Bei Schulterproblemen auf nur einer Seite bieten sich Ringtücher, Tragebeutel und Hüfttragen (Scootababy, Mei Hip,...) an.
Bei Iliosakralgelenkschmerzen sollten sie Tragehilfen vermeiden, bei denen sie beim Sitzen die Beine öffnen müssen, um Platz für das Baby zu schaffen. Außerdem sollten sie Tragen vermeiden, die das aufstehen und hinsetzen von/auf einen Stuhl.

zurück zur Übersicht

 

Möchten Sie mehrere Kinder gleichzeitig tragen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für das Tragen von mehreren Kindern auf einmal.

Für die ersten Monate etwa folgende Systeme verwenden:

  • Ein elastisches Tragetuch
  • Ein gewebtes Tragetuch
  • 2 Ringtücher
  • 2 Tragetücher


Wenn die Kinder größer sind, bietet sich folgendes an:

Tragen seitlich auf der Hüfte

  • 2 Ringtücher
  • 2 Tragetücher

Ein Kind vorne, eins auf dem Rücken
Für den Rücken:

  • Mei Tai
  • Hüftgurttragehilfe oder Sling
  • Schnallentragen wie der Buzzidil

Für Vorne:

  • Mei Tai
  • Hüftgurttragehilfe (z.B. Beco, Manduca, AngelPack LX, Pikkolo, Yamo...)
  • Tragetuch
  • Tragemaus-Tipp: Mei Tai und Komforttrage

Zu bedenken ist bei Verwendung von 2 Hüftgurttragehilfen, dass es störend sein kann, wenn man zwei gepolsterte Hüftgurte und zwei Paar gepolsterte Träger unterbringen muss! Da ist es vielleicht angenehmer, eine Hüftgurttragehilfe (Komforttragehilfe) mit einem Mei Tai zu kombinieren. Möglich ist es jedoch auch mit zwei Hüftgurt/Komforttragehilfen/Schnallen-Mei Tais.

Gerade auch bei Zwillingen ist es vielleicht ganz praktisch, wenn man das Kind auf dem Rücken mit dem Beco Butterfly trägt, weil das Kind schon in der Trage ist, wenn man sie auf den Rücken schnallt. Man muss sich dann nicht nach vorne lehnen, man schlüpft in die Träger wie beim anziehen eines Rucksacks. (Laut Hersteller ist das Tragen auf dem Rücken mit dem Beco Butterfly möglich, sobald das Kind volle Kopfkontrolle hat)

 zurück zur Übersicht